News und Publikationen
01.10.2020
Publikationen zur Wirtschaft

Barometer Länder- und Branchenrisiken: Quarterly Update (Oktober 2020)

Country & Sector Risk Barometer: Q3 2020 Quarterly Update

Ähnlich wie im letzten Quartal sind die Unsicherheiten bei den Prognosen dieses Barometers sehr hoch. Sie hängen in erster Linie mit der globalen Gesundheitssituation zusammen: Seit Juni hat die Pandemie weiter an Fahrt gewonnen. Während alle auf einen Impfstoff und/oder eine Behandlung warten, haben Unternehmen und Haushalte Ausgaben und Investitionsprojekte aufgeschoben, sowohl aus Zwängen (während der Eindämmungsphase) als auch als Vorsichtsmassnahme. Insgesamt rechnet Coface mit einer globalen Wachstumsrate von -4,8% im Jahr 2020, gefolgt von einer Erholung um 4,4% im Jahr 2021. Diesen Prognosen zufolge würde das BIP in der Eurozone und in den Vereinigten Staaten Ende 2021 um 3,5 Punkte bzw. 2 Punkte unter dem Niveau von 2019 bleiben. Dies bedeutet, dass mindestens 3 Jahre erforderlich wären, um das Produktionsniveau von vor der Krise wieder zu erreichen. Ähnlich verhält es sich mit dem Welthandel: Der für nächstes Jahr erwartete Aufschwung (+3,5% im 4. Quartal 2021 im Vergleich zum 4. Quartal 2020) wird den für dieses Jahr erwarteten Rückgang (-13%) bei weitem nicht ausgleichen können.

 

(Publikation nur erhältlich in ENG)

This trend is not homogeneous: according to our forecasts, among the 20 economies that would achieve the strongest cumulative growth in these two years (at least 5 percentage points higher than in 2019), about half are in Asia (including China and Vietnam). The other half is composed exclusively of African countries. At the other end of the spectrum, among the 15 worst performing economies (i.e. with a 2021 GDP at least 7 percentage points lower than in 2019), 7 are in Latin America. South Africa and Nigeria are also in this group. This sustained lower level of economic activity compared to pre-crisis levels is expected to have consequences on employment and corporate insolvencies. Therefore, it is also likely to foster a rise in social discontent.

The annual update of Coface’s Political Risk Index, published in this barometer, highlights a dual trend: on the one hand, a decrease in the risk of conflict at a global level, but on the other, an increase in the risk of political and social fragility. Iran and Turkey are among the countries whose level of social risk increased the most. Given the unique context this year, we have constructed an exposure indicator to the COVID-19 crisis, in order to identify the most affected populations who are more likely to turn against their governments. This analysis shows that several Latin American countries (Brazil, Mexico, Peru, Colombia), as well as South Africa, have both a high political and social risk, and a high exposure to the COVID-19 crisis.

For more information about Coface's Political Risk Model, click here.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Veröffentlichung herunterladen : Barometer Länder- und Branchenrisiken: Quarterly Update (Oktober 2020... (5,50 MB)

Kontakt


Heiner LANG

Media Contact
Hofwisenstrasse 50 B
8153 Rümlang ZH
SWITZERLAND
Mail: heiner.lang@coface.com

Oben
  • English
  • Français
  • Deutsch