News und Publikationen
06.04.2021
Publikationen zur Wirtschaft

USA: Konjunkturprogramm ebnet den Weg für Rekord-Handelsdefizit

Coface: United States Country Risk Focus. The photo shows two men in high viz protective equipment standing by a ship in a harbour.

Als weltweit grösster Importeur und zweitgrösster Exporteur von Waren haben die Vereinigten Staaten (USA) seit Anfang der 1970er Jahre ein Handelsdefizit. Dieses Handelsdefizit ist regelmässig eine Quelle von Spannungen in wirtschafts- und handelspolitischen Debatten. In jüngster Zeit hat die Regierung von Präsident Donald Trump diese Debatte neu entfacht und argumentiert, dass das Defizit Arbeitsplätze in den USA kostet und unfaire Handelspraktiken der Partnerländer widerspiegelt. Trotz eskalierender Handelsspannungen und Zöllen, die dieses Ungleichgewicht im Warenhandel reduzieren sollten, hinterlässt Donald Trump der Administration von Präsident Joe Biden ein grösseres Handelsdefizit als bei seinem Amtsantritt vier Jahre zuvor. Nach einem Jahr 2020, in dem die Handelsströme durch die COVID-19-Pandemie gestört wurden, erreichte das Handelsdefizit sogar ein Rekordhoch von mehr als 900 Milliarden US-Dollar (USD).
 

(Publikation nur erhältlich in ENG und FRA)

After a 3.5% contraction in 2020, Coface forecasts that U.S. GDP will rebound by 5.7% this year, which would allow the country to return to its pre-crisis level as early as mid-2021, before most advanced economies. This more powerful rebound in the U.S. than in its major trading partners is expected to be driven by an unprecedented fiscal response to the crisis: the USD 1.9 trillion “American Rescue Plan” package, passed in March 2021, will bring the total fiscal response to the crisis to an amount equivalent to 27% of U.S. GDP, more than any other mature economy. In addition, with the vaccine rollout moving forward at a high pace, a «boom» in U.S. consumption, supported by these massive government transfers and the lifting of restrictions to curb the spread of COVID-19, is expected. The positive outlook for U.S. consumption is expected to fuel strong import volumes that would contribute to a widening trade deficit. Using an analysis based on the historical estimate of a potential output trade balance, we estimate that the deficit could be as much as USD 56 billion higher than it would have been without the stimulus package. Bilateral deficits with Mexico, but also with Germany, South Korea, Brazil or India could increase accordingly. 

 

Publikation herunterladen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Veröffentlichung herunterladen : USA: Konjunkturprogramm ebnet den Weg für Rekord-Handelsdefizit (1,10 MB)
Oben
  • English
  • Français
  • Deutsch