News und Publikationen
24.04.2018
Publikationen zur Wirtschaft

Währungsrisiko in Afrika: Beruhigung im Jahr 2018, aber Reserven sind geschmolzen

Currency Risk in Africa

Das Wechselkursrisiko bleibt auf dem afrikanischen Kontinent weiterhin aktuell. Dies zeigt auch die Abwertung des angolanischen Kwanza um mehr als 30% seit der teilweisen Liberalisierung des Wechselkursregimes im Januar 2018. Der Schock fallender Rohstoffpreise, insbesondere der Ölpreise seit Sommer 2014, destabilisiert viele afrikanische Länder. Infolge der schwachen Entwicklung der wichtigsten Volkswirtschaften (Nigeria, Südafrika, Angola) verlangsamte sich das Wachstum der Region im Jahr 2016 auf das niedrigste Niveau seit 20 Jahren. Zusätzlich zu der Verlangsamung der Wirtschaftstätigkeit hat die Entwicklung der Rohstoffpreise zu einer Verschlechterung der Terms of Trade und zu einem Abwärtsdruck auf die meisten afrikanischen Währungen geführt.

Die Wechselkurse der Ölexporteure (angeführt von Nigeria und Angola) und der Bodenschätze (Mosambik, Sambia) standen unter starkem Druck, was in vielen Fällen trotz der Gegensteuerung mit dem Einsatz von Devisenreserven zu erheblichen Abwertungen geführt hat. Seit 2013 hat die Mehrheit der afrikanischen Währungen mehr als 20% ihres Wertes verloren. Bei den Unternehmen führten dieser Wertverlust zu beschleunigten Preiserhöhungen für importierte Produkte und zu einem Anstieg der auf Fremdwährungen lautenden Schuldenlast. Für diejenige, die aus diesen Ländern exportieren und / oder importieren, bedeutet Währungsinstabilität auch höhere Kosten für grenzüberschreitende Transaktionen. In einigen Fällen (Nigeria, Angola, Demokratische Republik Kongo) haben Liquiditätsengpässe die Rückführung von Profiten und den Handel innerhalb der Grenzen erschwert. Kapitalverkehrskontrollen (Ägypten) und / oder Importkontrollen (Algerien), um den Druck auf den Devisenmarkt zu dämpfen, hatten direkte Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit.

Im Jahr 2017 hat sich die Abwertung aufgrund des Anstiegs der Rohstoffpreise abgeschwächt. Doch, wie der in der Studie verwendete Devisenmarktdruckindex zeigt, bleibt der Abwärtsdruck für einige Länder (Demokratische Republik Kongo, Äthiopien, Angola, Liberia, Guinea) erheblich. Für die Länder, die am stärksten von den Einnahmen aus natürlichen Ressourcen abhängig sind, üben die Ungleichgewichte in Bezug auf die starke Verschlechterung der Haushalts- und Leistungsbilanzsalden zwischen 2014 und 2016 weiterhin Druck auf die Wechselkurse aus. Angesichts der Erosion der Währungsreserven in diesem Zeitraum muss die Anfälligkeit gegenüber neuen externen Schocks genau überwacht werden.

 

(Publikation nur auf FRA und ENG erhältlich)

Download the publication

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Veröffentlichung herunterladen : Währungsrisiko in Afrika: Beruhigung im Jahr 2018, aber Reserven sind... (2,07 MB)

Kontakt


Heiner LANG

Media Contact
Hofwisenstrasse 50 B
8153 Rümlang ZH
SWITZERLAND
Mail: heiner.lang@coface.com

Oben
  • English
  • Français
  • Deutsch